„Richtig reisen“ Kairo

gab mir Gelegenheit, meine Erkenntnisse über und meine Erinnerungen an die ägyptische Hauptstadt in einem reich illustrierten Buch zu bewahren. Ich hatte Kairos Wachsen von einer Großstadt mit 1,5 Million Einwohnern (1956) zu einer Metropole mit 6 Millionen Einwohnern (1968) erlebt und manchmal auch erlitten. Dennoch blieb die Stadt für mich immer, trotz aller Wachstum -Verwerfungen, ein Anziehungspunkt erster Klasse. In der Metropole am Nil kreuzten und kreuzen sich noch die Schnittlinien zahlreicher Kulturschichten: die des pharaonischen Ägyptens, in der pharaonischen Spätzeit mit griechischer und römischer Prägung; die des christlichen Ägyptens, byzantinisch und koptisch; und die des frühen wie die des neuzeitlichen Islams. Zu meinen Erinnerungen kam eine Bestandsaufnahme des modernen Kairo in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Das ging nicht ohne die Hilfe damals guter Freunde, die sich für das Thema interessierten und ihm auch gewachsen waren: Thomas Gosciniak und Alexander Kudascheff. Kairo im 21. Jahrhundert hat die unerhörte Einwohnerzahl von 16 Millionen oder mehr erreicht. Wer trotz dieser Ballung von Menschen die Nil-Metropole gründlich erkunden möchte, findet in unserem Buch etliche Kapitel zur Geschichte von Stadt, Land und Leuten, die nicht veraltet sind. Auch die von Thomas Gosciniak gelieferte vorzügliche Darstellung der islamischen Altstadt kann immer noch genutzt werden. Doch wen es interessiert, der muss das Buch antiquarisch auftreiben. DuMont hat den Titel früh aus dem Programm genommen. Manche unserer Gedanken und Hinweise zu Kairo finden sich in anderen Ägpten - Titeln des Verlages wieder...

Über das Buch:

»Kairo, Mutter Erde«, wie es in vielen arabischen Gedichten und Erzählungen heißt, Hauptstadt Ägyptens wie der arabischen Welt, Schauplatz berühmter Konferenzen, Anziehungspunkt für Kaufleute, Künstler, Abenteurer aus aller Herren Länder - es ist und war seit jeher eine faszinierende Stadt. Da ist der orientalische Zauber, die Exotik des bunten Gewimmels in den Souks und Gassen, die erhabene Fremdheit islamischer Bauwerke, denen die streng kubisch gebauten Hotels und Wohnblocks, die Hochhäuser und Wolkenkratzer, die breiten Straßen reizvoll kontrapunktisch gegenüberstehen. Mit seinen über zehn Millionen Einwohnern ist es Afrikas größte und bedeutendste Metropole und birgt von allen Städten des Orients die reichsten Schätze islamischer Baukunst - alleine mehr als 500 Moscheen sind in der Regel auch Besuchern zugänglich.
Der Reisende, der in unserer Zeit Kairo besucht-sei es auf dem Weg ins innere Ägypten oder weitere Afrika, sei es als Tourist, um Kairo kennenzulernen -, trifft auf eine durch ihre schiere Größe gefährdete Riesenstadt, deren brodelndes Leben ihn sofort erfaßt. Dieser Reiseführer in der Reihe »Richtig reisen« gibt ihm dabei wertvolle Lebenshilfe an die Hand: von den historischen Daten und Ereignissen bis zu den Theatern und Volksfesten, vom Wesen des Bakschisch bis zu den Märkten und Bazaren, von den Pyramiden, dem Sphinx und der »Stadt des Sonnengottes« bis zu Restaurants und weiterem Nachtleben wird ein vollständiges Bild dieser Weltstadt am Nil entworfen, das es dem Touristen ermöglicht, sich vor und während der Reise zu orientieren. Darüber hinaus werden Touren in die Umgebung Kairos vorgeschlagen und beschrieben, so z. B. zum Roten Meer, zu den koptischen Klöstern oder zum Suezkanal.
Der ausführliche »Gelbe Teil« mit den praktischen Reise-Informationen gibt auf einen Blick Auskunft über An- und Abreisemöglichkeiten, Einreisebestimmungen, Hoteladressen, Moscheen, die Zitadellen, Museen, Märkte, die Totenstadt, Heliopolis, die Pyramiden, aber auch über gute Reisezeiten, Geldwechsel, Zeitungen, Post und Telefon, Adressen von Cafes, Restaurants, Nachtlokalen, deutschsprachigen Institutionen und vieles andere.

Über die Autoren:

Peter Wald ist Journalist und beschäftigt sich seit 25 Jahren mit Problemen des Nahen Ostens; heute ist er Rundfunkredakteur in Köln. Als Korrespondent deutscher Zeitungen und Rundfunksender hat er zwölf Jahre - von 1956 bis 1968 - in Kairo gelebt; auch heute führen ihn Reisen immer wieder in die ägyptische Hauptstadt.
Thomas Gosciniak, Arzt, widmet seine Freizeit vorwiegend der Orientalistik. Häufige Reisen in den Nahen Osten.
Edith Hubert, erfahrene Orientreisende, hat mit Peter Wald den DuMont Kunst-Reiseführer »Der Jemen« verfaßt.
Alexander Kudascheff, auf Nahost spezialisierter Journalist. Kennt Kairo von mehreren Reisen.